Ist eine jiddische Dialektsyntax möglich?


Ergebnisse aus dem Projekt SEYD


Lea Schäfer, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

»Language and Culture Archive of Ashkenazic Jewry«


  • Ein von Uriel Weinreich initiiertes Großprojekt (Projektstart: 11.06.1959).

  • Größte Datenbank mit Aufnahmen der historischen jiddischen Dialekte.

  • »linguistic geography at a distance« (Weinreich 1962a: 4)

»what we do not collect in the coming decade or so will be lost forever«

(U. Weinreich, 1962b: 27)

Durchführung und Material


  • Direkte Erhebung zwischen 1959–1972

  • Fragebuch mit 3245 Fragen, darunter Übersetzung ganzer Phrasen

  • 5.755 Stunden Tonaufnahmen (verfügbar unter eydes.de)

  • Knapp 100.000 Seiten Mitschriften

  • 758 Sprechern aus 603 unterschiedlichen Orten

Error: Embedded data could not be displayed. Das LCAAJ Ortsnetz – »the largest European speech area next to Russia« (Weinreich 1962a: 2)

Forschungsstipendium: Pilotprojekt SEYD Syntax of Eastern Yiddish Dialects, seit Nov. 2017

seyd-project.net @seydproject

Forschungsprojekt des BMBF
bis Okt. 2021


seyd-project.net @seydproject

Datenbasis: Fieldnotes


  • 2016–2017 Digitalisierung der Materialien durch die Columbia University Libraries.

  • 536 Seiten Notizen U. Weinreichs, 84 Seiten Computer Printouts und 98.366 Seiten Fieldnotes.

  • Online seit Januar 2018, URL: https://dlc.library.columbia.edu/lcaaj


Fieldnote U. Weinreichs: Seite 64 des Fragebogens aus Tultschyn, Ukraine (ID 48286)

(Michelle Chesner, Librarian for Jewish Studies at Columbia University Libraries im Interview mit in geveb 2/2018)

Jemand wie Uriel Weinreich macht ein Atlasprojekt nicht bloß, um »Schmetterlinge« zu sammeln…

»Structural Dialectology«

»Structural Dialectology« (SD)

nach Weinreich (1954)
  • Sprache: »closed system«; »système où tout se tient« (Meillet 1903: 407)

  • Dialektologie: »dialectology research as the study of diasystems« (Weinreich 1954: 390); untersucht »differences of inventory and differences of distribution« (Weinreich 1954: 393)

  • Diasystem: Systeme die Gemeinsamkeiten teilen subsumieren sich in einem Diasystem; können ad hoc generiert werden.

  • Structural Dialectology (SD): »the study of partial similarities and differences between systems and of the structural consequences thereof.« (Weinreich 1954: 390)

»Structural Dialectology« (SD) vs. klassische Dialekologie (KD)


  • Im Gegensatz zur KD stehen in der SD nicht nur Unterschiede im Fokus.

  • SD sieht sich als (empirischer) Zuarbeiter der theoretischen Linguistik.

  • KD »ignores the structures of the constituent varieties. […] dialectology usually compares elements belonging to different systems without sufficiently stressing their intimate membership in those systems.« (Weinreich 1954: 391)

    • KD: Wie sieht Struktur X an den Orten A und B aus?

    • SD: Welche Funktion hat eine Struktur X in einem jeweiligen System?
      (vgl. Moulton 1968: 453; Weinreich 1954: 392f)

man (Weinreich 1954: 393)

Ist eine strukturalistische Dialektsyntax auf Basis des LCAAJ-Materials möglich?

Beispiel 1

Transparenz von klitisiertem unbest. Artikel

021-010 what white teeth he has

Standardjiddisch vos vayse tseyn er hot

Varianten im Material

(Sample 432 Datensätze)


  • Nur zwei Belege mit vos.

  • VOSFARA VAJSE CEJNEROT (ID 51258): 143 Belege

  • VUSARA VAJS1 CEJN EROT (ID 50244): 113 Belege

  • SARA VAJSE CEJNER ER OT (ID 55237): 24 Belege

  • VUSFAR VAJSI CEJN EROT (ID 51196): 10 Belege

  • Sonstige: SA (11), VIE (9), AZELKHE (6), VOSER (6), VELKE (5), SARNE (2)

Opposition

VUSFAR + Vokal (282 Fälle) vs. VUSFAR ohne Vokal (16 Fälle)


  • Im Standardjiddischen ist der indefinite Artikel am Interrogativpronomen vosere (< vos far a) nicht mehr transparent und kann damit im Plural verwendet werden:
    »The form vosərə developed from the synchronically still viable vos far a […] which is lexicalized, since it occurs with both singular and plural nouns: vos far a bux iz dos? / vos far a bixər zenən dos« (Jacobs 2005: 188)

  • Wie sind die 16 Fälle ohne »Artikel« zu erklären?

  • Trash oder systemisch?

021-010 what white teeth he has (= Plural)

vs.

120-023 tell me which egg you like better (= Singular)

Error: Embedded data could not be displayed. Schnittmenge aus voser (Pl.) ∩ vosere (Sg.)
$$_{1,2} \bigg/ \frac{voser \sim vosere}{vosere} \bigg/.$$
$$_{1,2} \bigg/ \frac{Sg. \sim Pl.}{ø} \bigg/.$$

Natürlichkeitsmorphologisch interessant:


  • Singular (vosere) ist "markierter" als Plural (voser).

  • Mit Aufgabe der Transparenz des unbest. Artikels in großen Teilen der jiddischen Dialekte niveliert die Opposition zu Gunsten einer natürlichen Nummerusmarkierung.


Symbolbild

Beispiel 2

Komplementiererflexion

Komplementiererflexion


  • Flexionskongruenz wird in der C-Position (≙ linke Satzklammer) ausgedrückt:
    wálst (du) 'weil_2.Sg.'
    wáln mer 'weil_1.Pl.'
    wálts diets 'weil_2.Pl.'
    wáln si 'weil_3.Pl.'
    (Nordbairisch; Weiß 2018: 137)

  • »Die Komplementiererflexion ist eine (mikro-)typologische Besonderheit kontinentalwestgerm. Dialekte und Sprachen [Deutsch u. Niederländisch], d.h. Komplementiererflexion scheint in dieser spezifischen Form in sonst keiner anderen Sprache der Welt vorzukommen.« (Bohn & Weiß 2005: 349; s.a. Corbett 2006)

Komplementiererflexion im Jiddischen


  • Im Jiddischen gibt es keine Hinweise auf (klassisches) complementizer agreement (vgl. te Velde 1996: 51). Keine Funde in diesen Sätzen:
    063-050 because they are dirty
    060-080 if you would have given me the jacket
    164-070 he doesn’t answer when you talk to him
    120-025 I don’t know wheather you will like it
    103-100 I am glad that he is eating

Spezialfall »Double Agreement«


  • Komplementierer-Agreement wird unter bestimmten syntaktischen Bedingungen am Verb mit dem Pronomen doppelt markiert; z.T. grammatikalisiert: bair. wama mia Hunt hand 'weil-1.Pl. wir Hunde sind'.

  • Ab dem 9. Jhd. im Deutschen belegt (Weiß 2018: 146).

  • Auftreten wird bestimmt durch:

    • Position des pronominalen Subjekts (Inversion):
      mer gloubed 'wir glauben'
      gloube mr 'glauben wir'
      *gloubed mr 'glauben wir'
      (Schwäbisch; vgl. Gruber 1989: 231; zit. nach Weiß 2018: 136)

    • Position den finiten Verbs (V2) (Weiß 2018: 135)


Stadien der Grammatikalisierung nach Weiß (2005)

»Hypothesis: The emergence of CA [complementizer agreement] involved three steps: Subject clitics > DA [double agreement] > CA [C-Agreement]« (Weiß 2018: 148)

Passt Jiddisch in dieses Kontinuum?

Passt Jiddisch in dieses Kontinuum Diasystem?

064-020 we sat on the bench

Standardjiddisch mir zaynen gezesn oyf der bank

Varianten der Flexionsformen im Material

(Sample 421 Datensätze)


  • ZAYN (35), ZEN (35): 70 Belege

  • ZAYNEN (86), ZENEN (102): 188 Belege

  • ZEMIR: 41 Belege

  • Sonstige: HOBN (32), andere (12)

Error: Embedded data could not be displayed. Varianten der Flexionsformen

Varianten der Verdopplungsform im Material

(Sample 421 Datensätze)


  • MIR ZEMIR: 13 Belege

  • IN(D)ZEMIR: 21 Belege

  • Inversion: NEKHTN ZEMIR 'gestern sind-wir' (3)

  • unvollständig: ZEMIR (3)

inc 'wir' 1. Pl.


»CY, wTCPY, and parts of SEY (Weinreich 1964: 257–258) express the 1.P. PL verb by inc + verb root + ; e.g., CY inc zugme 'we say' inc gajme 'we go'; cf. StY mir zagn, mir gejdn. This seems to be constructed on the basis, historically, of 1.P.PL oblique inc (StY undz 'us') used here as a type of subject pronoun. The suffix me is the reduced form of mir 'we'« (Jacobs 2005: 70)

inc 'wir' 1. Pl.


  • Das Phänomen ist aus dem Nordbairischen bekannt (Rabanus 2006).

  • Im Nordbairischen auch mit uns (1. Pl.) + Verb + -en möglich:
    uns baesn dei 'wir beißen sie' (Rabanus 2006: 308).

  • Im LCAAJ ist inc 1. Pl. (bisher) nur in Kombination mit Double Agreement (inc + -mir) belegt.

  • Im modernen ultraortodoxen Haredi Satmarer Jiddisch mit -en bezeugt:
    unz hoben a shvester kind 'wir haben eine Cousine' (Krogh 2015: 387).

  • »This type, […] is in all likelihood a hybrid of the pan-Eastern Yiddish and the Central Yiddish constructions« (Krogh 2015: 387).

  • In Bairisch-Schwaben ist uns + Verb + -mer (1. Pl.) durchaus üblich (Rabanus 2008: 172f).

  • Weitere Auswertungen werden zeigen, ob sich die bairischen, bairisch-schwäbische und jiddischen Dialekte systemisch unterscheiden oder nicht.

»Having almost made a career out of the question whether a structural dialectology is possible, I am now beginning to wonder whether one is necessary.«


(Brief von U. Weinreich an N. Chomsky, 10. März 1964)

Bohn, Isabella & Weiß, Helmut (2017) Flektierte Konjunktionen. Kartenkommentar. In: Fleischer, Jürg/ Lenz, Alexandra/ Weiß, Helmut (Hrsg.): SyHD-Atlas. Projekt Syntax Hessischer Dialekte.

Krogh, Steffen (2015): Some remarks on the morphology and syntax of written Yiddish among Haredi Satmar Jews. In: Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder: Akten des 4. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD), 379–413.

Labov, William (1994, 2001): Principles of Linguistic Change. Volume 1: Internal Factors. Volume 2: Social Factors. Oxford UK/Cambridge USA: Blackwell.

Meillet, Antoine (1903): Introduction à l'étude comparative des langues indo-européennes. Paris: Hachette.

Moulton, William G. (1968): Structural Dialectology. Language, 44(3), 451–466.

Jacobs, Neil G. (2005): Yiddish. A linguistic introduction. Cambridge: Cambridge University Press.

Rabanus, Stefan (2006): An der Schnittstelle von Morphologie und Syntax. Einheitsformen der Personalpronomen der 1. und 2. Person Plural im Nordbairischen. Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (73.3), 301–317

Rabanus, Stefan (2008): Morphologisches Minimum. Distinktionen und Synkretismen im Minimalsatz hochdeutscher Dialekte. ZDL Beihefte.

te Velde, John R. (1996): Arguments for Two Verb-Second Clause Types in Germanic: A Comparison of Yiddish and German. In: Salmons, Joseph and Rosina Lippi-Green, eds. Germanic Linguistics: Syntactic and Diachronic. Amsterdam: John Benjamins, 35–63.

Weinreich, Uriel (1962a): Multilingual dialectology and the new Yiddish atlas. In: Anthropological Linguistics, 6–22.

Weinreich, Uriel (1962b): Culture geography at a distance. In: Symposium on Language and Culture: Proceedings of the 1962 Annual Spring Meeting of the American Ethnological Society, 27–29.

Weinreich, Uriel (1964): Western traits in Transcarpathian Yiddish. In: Lucy S. Dawidowicz, Alexander Erlich, Rachel Erlich, Joshua A. Fishman (Hg): For Max Weinreich on his seventieth birthday: Studies in Jewish Languages, Literature, and society, 245–264. The Hague: Mouton.

Weiß, Helmut (2005): Inflected Complementizers in Continental West Germanic Dialects. Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 72,2: 148–166.

Weiß, Helmut (2018): The Wackernagel Position and Complementizer Agreement - The Emergence of a Syntactic Particularity at the Left Edge of the German Middle Field. In: Agnes Jäger/ Gisella Ferraresi/ Helmut Weiß (eds.): Clause structure and word order in the history of German. Oxford: Oxford University Press, 132–154.

backup slides

Error: Embedded data could not be displayed. Varianten der Verdopplungsform
Error: Embedded data could not be displayed.