Die Erschließung des »Language and Culture Archive of Ashkenazic Jewry« für die Dialektsyntax


Ergebnisse aus dem Pilotprojekt SEYD


Lea Schäfer, Fritz-Thyssen Stiftung/HHU Düsseldorf

»Language and Culture Archive of Ashkenazic Jewry«


  • Ein von Uriel Weinreich initiiertes Großprojekt (Projektstart: 11.06.1959).

  • Größte Datenbank mit Aufnahmen jiddischer Dialekte.

  • »Dialectology from the distance«

»what we do not collect in the coming decade
or so will be lost forever«

(U. Weinreich, 1962: 27)

Durchführung und Material


  • Direkte Erhebung zwischen 1959–1972

  • Fragebuch mit 3245 Fragen, darunter Übersetzung ganzer Phrasen

  • 5.755 Stunden Tonaufnahmen (verfügbar unter eydes.de)

  • Knapp 100.000 Seiten Mitschriften

  • 758 Sprechern aus 603 unterschiedlichen Orten

Error: Embedded data could not be displayed. LCAAJ Ortsnetz

Digitalisierung der Fieldnotes

an den Columbia University Libraries

  • 2016–2017 Digitalisierung der Materialien

  • 536 Seiten Notizen U. Weinreichs, 84 Seiten Computer Printouts und 98.366 Seiten Fieldnotes

  • Online seit Januar 2018, URL: https://dlc.library.columbia.edu/lcaaj


https://dlc.library.columbia.edu/lcaaj

Fieldnote U. Weinreichs: Seite 64 des Fragebogens aus Tultschyn, Ukraine (ID 48286)

Pilotprojekt SEYD Syntax of Eastern Yiddish Dialects, seit Nov. 2017

seyd-project.net @seydproject

Auxiliarselektion im Perfekt zayn/hobn

Im Gegenwartsdeutschen ist die Auxiliarwahl beim Perfekt syntaktisch bzw. semantisch gesteuert:

  • Transitive Verben fordern immer haben

  • Bei intransitiven Verben schwankt die Auxiliarwahl (z.B. Bewegungsverben bilden das Perfekt mit sein)

  • Unakkusativische Verben verwenden zumeist sein

  • Regionale Variation z.B. bei stativen Verben (bin/habe gestanden);
    ursprünglich aspektuell gesteuerte Opposition:

  1. ich hân vür wâr hie gesezzen manec jâr (Pz 563, 20)
    „ich habe hier wahrlich viele Jahre gesessen“ (imperfektiv)

  2.  und als er was gesezzen (Er 6359)
    „als er sich gesetzt hatte“ (perfektiv)
    (Szczepaniak 2011: 138–139)

»Characteristic of much NEY [= Northeastern Yiddish] speech is the generalized use of hobn ‘have’ as the sole AUX for past tense formation; thus, NEY ix hob gəšribn ‘I wrote’ / have written,’ ix hob gəzesn ‘I sat / have sat,’ StY ix hob gešribn, ix bin gəzesn.[Fn. 18]« (Jacobs 2005: 70)

[Fn. 18:] Though these relevant varieties of NEY maintain AUX zajn for the verbs zajn ‘to be’ and vern ‘to become’ (Mark 1951).«

»In SW and some varieties of NO (Haugen 1976: 80; Bandle et al. 2005: 1592), as well as Modern Standard EN and some varieties of YI (Jacobs 2005: 217), ‘be’ has been given up altogether, and ‘have’ occurs as the perfect auxiliary in all cases.« (Harbert 2007: 304)

Bisher ausgewertete Fragen zu diesem Phänomen:



  • 064–020 we sat on the bench
  • 152–010 I have never ridden on a horse
Error: Embedded data could not be displayed. Karte 1: Auxiliarselektion

Negationskongruenz

152–010 I have never ridden on a horse


  1. ikh hob nit geritn oyf a ferd
  2. ikh hob keynmol nit geritn oyf a ferd
  3. ikh hob nit geritn oyf keyn ferd
  4. ikh hob keynmol nit geritn oyf keyn ferd
  5. *ikh hob keynmol geritn oyf a/keyn ferd

Nach Van der Auwera/Gybels (2014: 205) entspricht dies dem balto-slavischen Negationstyp.
Error: Embedded data could not be displayed. Karte 2: Negation

»With regard to standard Yiddish in general, there is among Yiddish scholars a moderate consensus about the Slavic origin of the following grammatical features: […] multiple negation

  • Y kejnmol hobn zej nist kejn sum gelt
  • Ρ Nigdy nie mają zadnych pieniędzy« Geller (1999: 69)
    poln. wörtl. niemals nie haben-3PL ø kein Geld
    Dt. Sie haben kein Geld
152–010 I have never ridden on a horse


  1. jid. ikh hob keynmol nit geritn oyf keyn ferd
  2. poln. Nigdy nie jeździłam konno
    Niemals nie ritt-1SG ø Pferderücken

Kasus nach Präposition

Situation im Standarddeutschen:


  • Ortsruhe (Dativ): er wohnt in der Stadt
  • Richtung (Akkusativ): er geht in die Stadt

    (Fleischer/Schäfer 2012: 415)

Situation im Standardjiddischen:


  • Ortsruhe (Dativ): er voynt in der shtot
  • Richtung (Dativ): er geyt in der shtot

    (Fleischer/Schäfer 2012: 415; s.a. Birnbaum 1918: 59, Zaretski 1929: 196, 197, Mark 1978: 251, Fal’kovič 1967: 621, Fal’kovič 1984: 708, Katz 1987: 76, Jacobs et al. 1994: 402)

»The situation in older Yiddish is more complex. with text evidence for prepositions steering accusative or dative: thus. afsnaj 'anew' presumably arose from PREP af + (dosACC >)-s +naj.« (Jacobs 2005: 201 FN 67)

Form ≠ Funktion

Bisher ausgewertete Fragen zu diesem Phänomen:



  • 064-020 we sat on the bench
  • 112-120 pull the hair out of the milk
  • 151-130 the horse is working in the field → kaum Kasusmarkierung
  • 151-140 the horse is going into the field to plow → kaum Kasusmarkierung
  • 152-010 I have never ridden on a horse → kaum Kasusmarkierung
Error: Embedded data could not be displayed. Karte 3: Kasus nach Präposition

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

seydproject

Für die Bereitstellung ihrer Daten danke ich Jürg Fleischer (Daten des Projekts Morphosyntaktische Auswertung von Wenkersätzen) und Szymon Pifczyk (Daten zu den Languages in interwar Poland).


Van der Auwera, Johan & Paul Gybels (2014): On negation, indefinites and negative indefinites in Yiddish. In: Björn Hansen & Marion Aptroot (Hrsg.), Yiddish language structures, 193–249. Berlin: De Gruyter.

Harbert, Wayne (2007): The Germanic Languages. (Cambridge language surveys). Cambridge: Cambridge University Press.

Fleischer, Jürg & Lea Schäfer (2012): Kasus nach Präposition in westjiddischen Quellen des (langen) 19. Jahrhunderts. In Marion Aptroot, Efrat Gal-Ed, Roland Gruschka & Simon Neuberger (Hrsg.), לקט - יידיש שטודיעס היינט [Jiddistik heute; Yiddish studies today], 415–436.

Geller, Ewa (1999): Hidden slavic structure in modern yiddish. In: Jiddische Philologie: Festschrift für Erika Timm. Hrsg. von Walter Röll und Simon Neuberg, 65–89

Jacobs, Neil G. (2005): Yiddish. A linguistic introduction. Cambridge: Cambridge University Press.

Szczepaniak, Renata (2011): Grammatikalisierung im Deutschen. 2. Aufl. (Narr Studienbücher.) Tübingen: Narr.

Weinreich, Uriel (1962): Multilingual dialectology and the new Yiddish atlas. In: Anthropological Linguistics, S. 6–22.